Jetzt ist es wohl endlich soweit. Mehrere Quellen (#1, #2) berichten, dass Niantics neustes Smartphone Wunder „Pokémon Go“ endlich eine Kampf- und eine Tausch-Funktion bekommt. Zudem sollen eine weitere Generation Pokémon Einzug in das Virtual-Reality-Spiel finden. Ich muss allerdings zugeben, dass ich nach wie vor an den 151 der ersten Tranche festhalte. Alle nachfolgenden konnten nie wieder eine solche Begeisterung bei mir auslösen; aber das nur nebenbei…

Ja, da war ein Hype

Den riesigen Hype, den Niantic im Juli 2016 mit Veröffentlichung des Spiels erzeugte, muss ich hier wohl nicht erneut beziffern. So ziemlich jeder Smartphone-Besitzer im Alter zwischen 10 und 35 war wohl auf der Suche nach den kleinen Monstern, legte mehr Kilometer als gewohnt in der Freizeit zurück und kämpfte in Arenen für das rote, blaue, oder gelbe Team. [Ich bin übrigens „gelb“. „Blau“ klang langweilig und „rot“ hatte schon jeder. ^.^]

Pokémon Go für die Werbebranche

Innerhalb kürzester Zeit gab es unzählige Marketing-Aktionen von Unternehmen und Einzelhändlern, Restaurants und Cafés, Agenturen und was weiß ich wem. Genauso schnell, wie als diese mehr oder minder erfolgreichen Aktionen und wahnwitzige Gadgets aus dem Boden gestampft wurden, war der ganze Pokémon-Hype verpufft. Sogar schon bevor sich die Werbeszene auf sinkende Nutzerzahlen und eine Abschwächung in Google Trends in ihren Beiträgen stürzen konnte, merkte ich am Nutzerverhalten in meinem Umkreises,  dass das Spiel über kaum Langzeitmotivation verfügt. Die immer gleichen Pokémon, das immer gleiche Prozedere, das schleppende Vorankommen ab einem gewissen Level usw.

Ein Letztes Aufbäumen?

Nun also das Update,das alles ändern und die Pokémon Go-App wieder an die Spitze der Downloadcharts schießen und vor allem die tägliche Nutzungsdauer wieder erhöhen soll.

Meines Erachtens ist das Update aber nur eins: viel zu spät!

Unzählige Spieler haben die App längst schon wieder deinstalliert und ihr den Rücken gekehrt. Pokémon Go war cool, weil es jeder spielte. Das hat sich aber durch die lange Durststrecke bis zu dem lang ersehnten und längst überflüssigen Update geändert. Gegen wen soll ein aktiver Spieler kämpfen, wenn seine Freunde nicht mal mehr die App auf dem Smartphone haben? Womit soll er bei seinen Schulkameraden, Kommilitonen oder Arbeitskollegen angeben, wenn es keinen interessiert? Viele ehemalige Nutzer, werden mit Sicherheit auch erst im Nachgang überhaupt von den Erweiterungen erfahren. Mein Kollege hatte zu Beginn des Hypes viel Glück und fing tatsächlich ein Dragoran mit hohem Level. Da konnte man schon neidisch werden… Mittlerweile hält sich mein Neid jedoch sehr in Grenzen – auch wenn ich bis heute noch kein Dragoran gefangen habe.

Mein Fazit

Die App hat absolut ihre Daseinsberechtigung, doch „The Next Big Thing“ ist sie schon lange nicht mehr und wird sie wohl auch nie wieder werden. Noch befindet sich die App auf meinem Smartphone und sollte ich mal wieder an einem öffentlichen Platz Langeweile haben oder auf irgendjemanden warten, werde ich mit Sicherheit auch mal schauen, wie viele PokéStops sich in meinem Umkreis befinden. Eins ist jedoch sicher, der nächste Ash Ketchum werde ich definitiv nicht mehr.


Dir gefallen meine Beiträge? Unten kannst du sie abonnieren! 🙂